In Fließem kassierten wir die zu befürchtende Niederlage. Bis zur gelb-roten Karte konnten wir das Spiel zumindest vom Ergebnis her noch offen gestalten. Wir lagen lediglich mit 0:1 in Rückstand. Danach wurde die Niederlage mit 0:4 noch deutlich. Zudem gewann auch Kyllburg II zum ersten Mal und rückt näher. Man musste damit rechnen, dass Kyllburg die Saison nicht abschenken und irgendwann auch punkten würde. Dadurch rücken die Mannschaften im Tabellenkeller noch enger zusammen.

Am Sonntag treffen wir in Metterich auf die SG Südeifel, den aktuellen Tabellenvierten. Dies wird die nächste schwere Aufgabe. Die SG Südeifel startete mit 2 Niederlagen in den ersten drei Spielen schlecht in die Saison. In den folgenden 6 Spielen wendete sich das Blatt mit einer Ausnahme. Gegen Neidenbach gab es zu Hause ein 1:7-Debakel. Dies muss man als Ausrutscher betrachten. Ansonsten wurden vier Spiele gewonnen und gegen den Tabellenzweiten DIST erreichte man ein 4:4 Unentschieden. Im Team des neuen Spielertrainers Florian Reger gibt es keinen ausgesprochenen Torjäger. Die erzielten Treffen verteilen sich auf viele Spieler. Marius Diederich und Julian Molitor mit jeweils 4 Treffern waren bisher die treffsichersten Schützen. Die Elf überzeugt oft durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und Kampfkraft, wobei man das Fußballspielen nicht vergisst. Wenn man die 7 Gegentore aus dem Debakel außer Acht lässt, steht auch die Defensive bei 10 Gegentoren nicht schlecht.

Unsere Erfolgsaussichten sind daher nicht rosig. In der letzten Saison gelang in Metterich zumindest ein Unentschieden. Ansonsten gab es gegen die SG Südeifel nicht viel zu erben. Mit einem Unentschieden am Sonntag wären wir schon zufrieden. Wieder einmal ist es fraglich, wer am Sonntag fit ist und auflaufen kann. Das Prinzip Hoffnung bleibt Trumpf.