Unsere aktuelle Lage ist gefährlicher als die Tabelle dies wiedergibt. Wir stehen optisch noch ganz gut. Schaut man sich allerdings den Spielplan an, macht man sich Sorgen. Bis zum Ende der Hinrunde spielen wir fast ausschließlich gegen Mannschaften, die über uns in der Tabelle stehen. Da zählen Punktgewinne oder sogar Siege zur Kategorie Überraschung. Und bleiben die Punktgewinne aus, finden wir uns zum Hinrundenende im Tabellenkeller wieder. Der einzige Gegner des Restprogramms, der nicht über uns steht, ist die SG Karlshausen. Und gegen diesen Gegner geht es kommenden Sonntag. Damit wird die besondere Ausgangslage des Spiels klar. Wir müssen am Sonntag das Heimspiel gewinnen. Da hilft auch alles Lamentieren über die Personalsituation nicht weiter. Meckern über den Schiedsrichter bringt noch viel weniger.

Vor Karlshausen muss man keine Angst haben. Die Mannschaft hat bisher lediglich gegen Mötsch gewonnen. Hinzu kommen drei Unentschieden. Mit dem Unentschieden gegen Neidenbach war ein achtbares Ergebnis gegen eine Mannschaft aus dem oberen Tabellendrittel zu verzeichnen. Man darf die Mannschaft also auch nicht unterschätzen. Unter dem neuen Trainer Frank Niesen hatte das Team bisher erst zwei Heimspiele, jedoch durch einen Tausch des Heimrechts bereits 5 Auswärtsspiele. Von diesen 5 Auswärtsspielen wurden nur 2 Spiele verloren. Bemerkenswert ist die Tordifferenz von 16:16. Hinten ist also oft Tag der offenen Tür. Aber die 16 erzielten Treffer sind der Topwert der Liga. Die beiden Torjäger Leiner und Lamberty sollten im Fokus der Abwehr stehen. So einfach wie Esch in Baustert dürfen wir es den Goalgettern nicht machen.

Gegen Karlshausen müssen wir alles in die Waagschale werfen. In Punkto Laufbereitschaft, Zweikampfstärke und Aggressivität müssen wir überlegen sein. Ansonsten wird es gegen Karlshausen schwer. Spielerisch sind wir zurzeit nicht in der Lage, einen Gegner aus den Angeln zu heben. Jedem Spieler muss klar sein, dass es nur mit einer hundertprozentigen Einstellung, einem disziplinierten Auftreten und absolutem Willen geht.