Aufstellung: Bassa – Axel (Mäckes, 61.), Mätty, Franck, Christian W. – Lukas W., Paddy W., Toni (Paddy E., 80.), Chrissi W., - Lukas M. (Timo, 74.), Thomas

Tore: 0:1 Fuhrt (12.), 0:2 Fuhrt (43.), 0:3 Schmidt (50.). 1:3 Thomas (62.), 1:4 Schmidt (69.), 2:4 Paddy W. (78.), 2:5 Johanns

Gegen den A-Ligisten gab es die erwartete Niederlage. Sie geht auch aufgrund des Spielverlaufs in Ordnung. Weinsheim war über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft. Das Team trat sehr variabel auf, kombinierte gut und verwirrte durch Positionswechsel immer wieder unsere Defensive. Die Außenverteidiger rückten mit nach vorne und aus dem Sturmzentrum und dem Mittelfeld wichen immer wieder Spieler auf die Seiten aus. So ergaben sich immer wieder Überzahlsituationen oder Lücken, in die Weinsheim stoßen konnte. Diese Problematik bekamen wir bis zum Abpfiff nicht in den Griff. Unsere Viererkette spielte auf einer Linie, wie das für eine Viererkette auch geboten ist. Durch Sprints in die Schnittstellen und entsprechende Pässe war Weinsheim stets gefährlich.

Der A-Ligist war von Beginn an aggressiv und presste bei Ballbesitz unserer Mannschaft. Durch diesen Druck gelang uns kein Aufbauspiel. Die Bälle wurden unter Bedrängnis lang nach vorne geschlagen und Weinsheim konnte postwendend wiederaufbauen.

In der 12. Minute führten die genannten Taktikmittel zum Erfolg. Der Ball wanderte in der Abwehr von Weinsheim nach einem Befreiungsschlag von der rechten auf die linke Seite. Toni versuchte Druck auf den Gegenspieler aufzubauen und prompt kam der Pass in die Gasse zwischen Franck und Christian W.. Johanns war nicht zu bremsen und zog zur Grundlinie, flankte von dort zurück in den Strafraum. Aus 6 Metern musste Fuhrt nur noch den Kopf hinhalten. Weder Mätty noch Axel waren nah genug am Mann. Es stand 0:1.

Weinsheim hatte noch zwei Großchancen als in der 22. Minute Drees alleine auf Bassa zulief, dieser aber zur Ecke klären konnte. Nach dem Eckball hatte Wynands eine gute Schussposition. Erneut klärte Bassa.

Danach ließ Weinsheim nach und wir kamen besser ins Spiel. Nach einem langen Ball von Axel konnte Thomas sich einmal durchsetzen und lief auf den Torwart zu. Er legte den Ball am Keeper vorbei, der Winkel wurde jedoch sehr spitz. Thomas schoss Richtung Tor und ein Verteidiger konnte den Ball für den geschlagenen Keeper noch ins Toraus grätschen. Beim anschließenden Eckball ging Lukas W. nicht konsequent genug zum Kopfball, sonst hätten wir eine Riesengelegenheit zum Ausgleich gehabt (28.). Im Anschluss hatten wir noch kleinere Gelegenheiten durch Thomas und Lukas M., die jedoch die Bälle nicht voll trafen.

Vor der Pause kam dann aber der Dämpfer. Erneut lief der Ball in den Weinsheimer Reihen, ohne dass wir Druck auf den ballführenden Spieler ausüben konnten. 20 Meter vor dem Tor steckte der Mittelfeldspieler zu Fuhrt durch, der mit einem Schlenzer aus halblinker Position ins rechte Eck Bassa überwinden konnte (43.).

Weinsheim kam nach der Pause mit neuem Elan auf den Platz. Wir bekamen den Gegner nicht mehr in den Griff und es boten sich hochkarätige Chancen im Minutentakt. Folgerichtig fiel dann auch das 0:3 (50.). Erneut war es eine Kombination über links mit einem Pass in die Gasse auf außen. Diesmal war Fuhrt entwischt und passte von der Grundlinie zurück auf den nachrückenden Schmidt. Dieser hatte keine Probleme, aus kurzer Entfernung einzuschieben. Und weiter ging es mit Großchancen von Weinsheim.

Wir brachten es immerhin zu einem Eckball. Der eingewechselte Mäckes trat den Ball lang in den Strafraum. Noch hinter dem zweiten Pfosten kam Mätty zum Kopfball. Er legte den Ball zurück in die Mitte, wo Thomas per Kopf einnicken konnte (62.).

Nur 7 Minuten später war der 3-Tore-Abstand wiederhergestellt. Diesmal brach Drees auf der rechten Außenbahn durch, wieder der Rückpass und Schmidt schob unbedrängt ein.

Es folgte die kurioseste Szene des Spiels. Nach einer harten Attacke gegen Chrissi blieb dieser liegen. Weinsheim spielte den Ball aus. Nach der Behandlung warf Chrissi den Ball zurück zu Paddy an die Mittellinie. Der schlug den Ball lang Richtung Torwart um dem Gegner wieder den Ball zu geben. Der Ball war lange in der Luft und wurde länger und länger. Der Torwart schätzte die Situation falsch ein und reagierte erst später. Diese Zeit fehlte im Rückwärtslauf. Der Ball fiel knapp vor der Latte wie ein Stein ins Tor: 2:4.

Auch wenn dies nicht so gewollt war, der Treffer musste zählen. Zum Glück war es nicht spielentscheidend. Sonst hätte es noch hitzigere Diskussionen gegeben. Aber auch so kochten die Gemüter hoch und das Spiel wurde ruppiger.

Die endgültige Entscheidung fiel in der 88. Minute. Erneut kam der Pass in die Gasse auf die linke Außenbahn. Johanns war in die Gasse gestartet. Christian W. konnte nicht folgen und Johanns lief alleine auf Bassa zu. Mit etwas Glück konnte er den Ball im Netz unterbringen.

Weinsheim war für uns mindestens eine Klasse zu stark. Mit einem solchen Gegner können wir nicht mithalten. Daher hat das Ergebnis wenig Aussagekraft. In zwei Wochen beginnt die Saison und da zählen für uns die Ergebnisse.