Aufstellung: Bassa – Dennis, Mätty, Mäckes, Axel – Franck, Paddy (Andre, 70.), Chrissi W., Lukas (Lemmes, 85.) – Marcelinios (Miele, 89.), Thomas

Tore: 1:0 Eigentor (21.), 2:0 Marcelinios (77.), 3:0 Chrissi (85.)

Beide Mannschaften hatten die große Chance, mit einem Sieg die Klasse zu halten und eine nervenaufreibende Relegation zu verhindern. Entsprechend hoch war die Anspannung.

Unsere Elf startete deutlich besser in das Spiel. Sie war motiviert, aggressiv und laufstark. Der Spielbeginn wurde von uns dominiert. Habscheid kam überhaupt nicht zur Entfaltung. Sämtliche Versuche des Spielaufbaus wurden konsequent unterbunden.

Die erste gute Chance bot sich uns bereits nach 5 Minuten. Nach einem zu langen Eckball brachte Thomas den Ball von der rechten Seite erneut hoch hinein. Mätty versuchte am zweiten Pfosten den Ball mit einer akrobatischen Aktion zu erreichen, konnte ihn jedoch nicht mehr Richtung Tor befördern.

Erneut bot sich nach einer Standardsituation die nächste Gelegenheit. Ein Freistoß von Axel in den Strafraum konnte die Habscheider Hintermannschaft nicht klar klären. Der Ball sprang zu Marcel, dessen erster Schussversuch noch abgeblockt wurde. Im zweiten Versuch kam der Schuss durch, aber der Torwart konnte mit einer Blitzreaktion den Ball über die Querlatte lenken (16.).

Die gefährlichste Waffe von Habscheid kam in der 18. Minute erstmals zum Einsatz. Ein Pass aus der Mitte auf die linke Außenbahn überraschte unsere Abwehr. Mäckes rückte aus der Mitte heraus, konnte die Hereingabe aber nicht verhindern. Mätty und Dennis hatten sich nicht abgestimmt und so kam Geibel mutterseelenallein vor Bassa zum Abschluss. Sein Drop-Kick als Direktabnahme verfehlte aus wenigen Metern sein Ziel. Dies war die bis dato größte Gelegenheit.

Unsere Führung fiel aus einer Standardsituation. Axel brachte einen Freistoß von der Außenlinie hoch in den Strafraum. Der Habscheider Verteidiger Krux ging mit hohem Bein zum Ball, fälschte ihn jedoch unhaltbar zum 1:0 ins eigene Netz (21.)

Unverständlicherweise kippte jetzt das Spiel. Wir kamen nicht mehr in die Zweikämpfe, gewannen keine zweiten Bälle, uns misslangen die Ballannahmen, Pässe kamen nicht mehr an. Habscheid drückte jetzt und war aggressiver. Und immer wieder kam der Pass in die Gasse auf unserer linken Seite. Wir fanden kein Mittel, diese Bälle zu verteidigen.

So war es der schnelle Ewertz, der in der 29. Minute durchbrach und von Lukas nicht gestoppt werden konnte. Den Schuss konnte Bassa abwehren. Nur drei Minuten später flog ein Freistoß von Winkelmann aus dem linken Halbfeld an Freund und Feind vorbei nur um Zentimeter an unserem Pfosten vorbei. In der nächsten Situation war es ein Freistoß von der linken Außenlinie, den erneut Ewertz freistehend in der Mitte nur knapp am rechten Pfosten vorbeiköpfte (36.).

Und wieder kam der Pass in die Gasse auf der linken Seite. Diesmal grätschte Paddy in Ball und Gegner und bereinigte die Situation in letzter Sekunde. Habscheid forderte Elfmeter, aber der gut leitende Schiedsrichter Philipp Michels ließ weiterspielen (42.). Und es war immer noch keine Halbzeit. Erneut war es die bekannte Situation auf der linken Seite, die für Gefahr sorgte. Bassa konnte die Hereingabe wiederum vor einem einschussbereiten Angreifer abfangen.

Dann war Halbzeit. Unsere Führung war glücklich und wir mussten jederzeit mit dem Gegentreffer rechnen.

Das Bild wandelte sich aber in der zweiten Hälfte. Chrissi und Lukas tauschten wieder die Seiten und dies verlieh der Mannschaft deutlich mehr Stabilität. Die Viererkette stand wieder und war hellwach. Lukas und Chrissi fingen die Angriffe über außen ab. Paddy, Franck und Marcelinios rackerten in der Mitte und lieferten ein unglaubliches Laufpensum und einen unwahrscheinlichen Einsatz. Thomas versuchte vorne jetzt die langen Bälle aus unserer Abwehr fest zu machen und Lücken zu reißen. So gelang es dem Team, Habscheid in Schach zu halten. Der Gegner konnte zwar unbedrängt aufbauen, aber in unserer Hälfte ließ unsere Elf nichts mehr zu. So verliefen die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit ohne eine einzige gefährliche Torannäherung. Dann fingen wir an, erste Nadelstiche zu setzen. Dennis lief auf unnachahmliche Weise auf der rechten Seite allen davon. Seine Hereingabe kam leider nicht bis zu Thomas durch (68.).

Eine schöne Kombination über Lukas und Thomas brachte Marcelinios in gute Position. Er lief alleine auf den Torwart zu, versuchte aber zu lupfen. Dies misslang und der Ball war leichte Beute für den Torwart (74.).

Unsere Chancen kamen jetzt im Minutentakt. Bereits in der 76. Minute konnte Thomas dem Verteidiger Krux den Ball im Aufbau abnehmen und alleine auf den Torwart zulaufen. Seinen Schuss konnte der Keeper mit einer Fußparade abwehren. Es war zum Verzweifeln. Hoffentlich würden wir dafür nicht noch bestraft werden. Nein, wir wurden nicht bestraft.

Marcelinios hatte den Ball in einer Offensivaktion rechts neben dem Strafraum verloren. Er gab aber nicht auf, setzte nach und holte sich den Ball zurück. Völlig entkräftet zog er einfach mal vom Strafraumeck ab. Der Ball wurde länger und länger, klatschte knapp unter der Latte an den langen Pfosten und sprang ins Tor: 2:0. Die Freude war auch beim mitgereisten Anhang riesig. Das Tor zum Klassenerhalt stand weit offen.

Habscheid versuchte es noch einmal. Aber erneut lief der Konter. Nach einem Eckball für Habscheid wurde der Ball von unserer Abwehr lang nach vorne geklärt. Thomas setzte sich im Zweikampf durch und lief erneut alleine auf den Torwart zu. Diesmal legte er sich den Ball zu weit vor und der Torwart kam ihm zuvor. Wahnsinn, welche Energie Thomas in den letzten Minuten entfaltete, nachdem er in der ersten Halbzeit noch müde wirkte und erheblich mit Standproblemen zu kämpfen hatte.

Die schönste Aktion des Spiels führte zum 3:0 (85.). Eine Traumkombination wurde durch einen schönen Pass in die Gasse auf der rechten Seite eingeleitet. Thomas erlief den Ball, behielt den Überblick und war nicht eigensinnig. Er spielte die scharfe Hereingabe auf den mitgelaufenen Marcelinios. Der stand aussichtsreich, sah aber auch einen Verteidiger kommen. Er machte einfach die Beine auf und ließ den Ball durchlaufen. Dahinter kam Chrissi gelaufen und versenkte den Ball im rechten Torwinkel. Mit seiner klugen Aktion krönte Marcelinios in seinem letzten Pflichtspiel für den FC M seine Leistung und seine Zeit beim FC M.

In der 92. Minute konnte der Habscheider Torwart noch einen Schuss von Thomas parieren. Dann war Schluss. Es gab kein Halten mehr. Trainer, Spieler und Zuschauer lagen sich in den Armen und feierten den Klassenerhalt. Wir bleiben auch zum Jubiläum B-Ligist!!!!

Ein ausdrücklicher Dank des Vereins und der Mannschaft geht an die Fans. Fast 150 eigene Fans unterstützen die Mannschaft mit Trommeln, Klappern, Sirenen und allem was Lärm machte. Dies verlieh der Mannschaft die Flügel in der zweiten Halbzeit. Jeder ging an sein absolutes Limit und mobilisierte die letzten Reserven. Die Habscheider Spieler und Verantwortlichen gratulierten zu einem verdienten Sieg und bewunderten die Unterstützung der Fans für die Mannschaft.  

Vielen Dank Metterich!!!!!!!!!

Der Rest war nur noch Party.

Dies war zum Glück der letzte Bericht für diese Saison. Und dann noch einer mit Happy-End. Jetzt bereiten wir uns auf das Jubiläum und die neue Saison vor. Ihr hört wieder von uns.